Vogelsberg

 


Vogelsberg - Hoherodskopf und Taufstein Orte, Städte und Dörfer im Vogelsberg wie Schotten, Nidda und Lauterbach Sehenswürdigkeiten im Vogelsberg, Ausflugsziele, Highlights, Hoherodskopf, Taufstein, Sommerrodelbahn, Vogelpark, Vulkan Berge und Kuppen im Vogelsberg wie Hoherodskopf, Taufstein Freizeit, Sport, Ski, Mountainbike und Wellness im Vogelsberg Wellness-Urlaub, Gesundheit und Kur im Vogelsberg Ferienwohnungen, Gästezimmer, Hotel und Pensionen, Ferienhäuser, Zimmer, Ferienwohnungen, Camping etc. im Vogelsberg Essen, Trinken, Gasthäuser, Gaststätten, Restaurants, Berghütten etc. im Vogelsberg
 
Schwarzangeln in Hessen

Schwarzangeln in Hessen
- diese Strafen erwarten Angler ohne Angelschein

Vogelsberg - Wandern, Skifahren, Langlauf, Radtouren, uvm.

In Deutschland gelten strenge Regeln bezüglich des Angelns. Diese dienen vordergründig dem Natur- und Tierschutz. Sie haben also durchaus ihre Berechtigung. Fischwilderei ist sogar ein bundesweiter Strafbestand. Es können Geldstrafen, oder im schlimmsten Fall sogar Freiheitsstrafen drohen. Je nach Bundesland, können diese Strafen in ihrer Höhe variieren. So ist das Angeln ohne Angelschein in manchen Bundesländern eher unproblematisch, so wie es beispielsweise bei Mecklenburg-Vorpommern der Fall ist. In Hessen hingegen ist die Lage wesentlich ernster. Wir zeigen Ihnen mit was für Strafen Sie rechnen müssen, falls Sie in Hessen beim Schwarzangeln erwischt werden sollten.

In Hessen ohne Angelschein angeln

Generell ist Schwarzangeln in Deutschland kein Thema, dass mal eben auf die leichte Schulter genommen wird. Auch nicht in Hessen, wo Angler wunderschöne Flüsse und Seen erwarten. Darunter auch die Fulda und der Rhein. Allerdings kann hier nur geangelt werden, sofern ein gültiger Angelschein vorliegt. Ohne einen solchen muss man mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren rechnen. Eine Vorstrafe ist einem also schon fast sicher, was einem den künftigen Erwerb eines Angelscheins erschwert. Hinzukommt ein Bußgeld, welches pro Tatbestand bis zu 5000 Euro betragen kann. Wer also nicht nur ohne Angelschein angelt, sondern z. B. auch Fische während der Schonzeit fängt, muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen. In Hessen sind die Bußgelder aber noch vergleichsweise gering. So winken anderswo in Deutschland sogar bis zu 75000 Euro Strafe. Übrigens ist das Angeln in Hessen in allen Gewässern verboten. Gerüchten, dass manche Teiche und Bäche hiervon ausgenommen sind, sollte man auf keinen Fall Glauben schenken.

Seinen Angelschein in Hessen machen

Der einzige Weg um empfindlichen Strafen vorzubeugen, ist es wohl oder übel einen Angelschein zu machen. Das geht in Hessen an sich ganz gut. Bevor man jedoch zur Prüfung zugelassen werden kann, muss ein Vorbereitungslehrgang absolviert werden. Dieser umfasst 40 Unterrichtseinheiten a 45 Minuten. Dabei herrscht absolute Anwesenheitspflicht.

Bereits das Fehlen einer Stunde kann dazu führen, dass man nicht zur Prüfung zugelassen wird. Die Abschlussprüfung umfasst 60 Fragen zu 5 unterschiedlichen Themen. Diese Themen sind: Wissen zu allgemeiner Fischkunde, spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde und Gesetzeskunde. Jedes dieser Fachgebiete gilt es sich nach bestem Willen anzueignen, da alle für die Abschlussprüfung erforderlich sind.

Die ausgewählten Fragen entstammen einem Katalog von 650 Fragen. Abgefragt werden dabei immer je 12 Fragen pro Themengebiet. Sollten mindestens 9 je Fachgebiet richtig beantwortet worden sein, hat man die Prüfung bestanden und bekommt seinen wohlverdienten Angelschein. Dieser kann für ein Jahr, fünf Jahre oder gar zehn Jahre ausgestellt werden.

In letzterem Fall ist lediglich eine Gebühr von 68 Euro erforderlich. Daher raten wir Ihnen gleich für die nächsten 10 Jahre vorzusorgen und sich nicht etwa eine Fünfjahresmitgliedschaft für 36 Euro zu holen. Zusammen mit dem Vorbereitungslehrgang und der anschließenden Prüfungsgebühr, dürfte man ohnehin bereits auf 150 Euro kommen, weswegen es sich wirklich nicht lohnt an dieser Stelle zu sparen. Zusätzlich zum Angelschein ist in der Regel ein Fischereierlaubnisschein notwendig, der einem zum Angeln in bestimmten Gewässern befugt.

Hohe Geldstrafen und Freiheitsstrafen sind bestimmt nicht was man erwartet, wenn man gemütlich ohne Erlaubnis einen Fisch angelt. Das ist aber in Hessen und generell in nahezu jedem Bundesland in Deutschland der Fall. Daher ist ein Angeln ohne Angelschein in keiner Weise zu empfehlen. Zumal das Ablegen einer Angelprüfung nur einen geringen zeitlichen und finanziellen Aufwand erfordert. In Hessen dürfte man bereits mit 250 Euro den Vorbereitungskurs, das Lehrmaterial und die Abschlussprüfung bezahlen können. An sich ein sehr günstiger Preis. Vor allem wenn man bedenkt, dass der Erwerb eines Angelscheins einem einiges an Sorgen erspart. Schließlich gibt es keine andere Möglichkeit, um das Angeln in den hessischen Flüssen und Seen stressfrei genießen zu können.


Naturidyll Vogelsberg

   
© 2018 vogelsbergtourist.de - Alle auf diesen Seiten enthaltenen Fotos, Bilder und Texte über den Vogelsberg wurden von vogelsbergtourist.de erstellt und unterliegen dem Urheberrecht!

Der Vogelsberg, Lage & Anfahrt  |  Kontakt & Werbung | Impressum
  

Anzeigen

Ferienwohnung, Pension & Hotel im Vogelsberg